Gehörbildung

Gehörbildung

Gehörbildung ist der Bereich der Musikausbildung, in dem das Gehör geschult wird. Musikalische Merkmale alleine mit dem Ohr zu erfassen ist notwendige Voraussetzung nicht nur für Konzertmusiker, Musiklehrer oder Dirigenten.

An den Musikschulen führt  Gehörbildung oft ein Schattendasein, obwohl ein trainiertes Gehör zum Erlernen eines Instruments unerlässlich ist. Zum Bestehen der Aufnahmeprüfung an eine Musikhochschule ist ein ausgebildetes Gehör die Voraussetzung. Ein mehrstimmiger Satz muss hierbei möglichst fehlerfrei nach dem Vorspielen auf dem Klavier notiert werden. Seit 2010 wird diese traditionelle Praxis vor dem Hintergrund der aufkommenden Forderung nach einer kompetenzorientierten Vermittlung von Inhalten sowohl an Schulen als auch an Musikhochschulen und Universitäten hinterfragt.  Ebenso ist Gehörbildung ein fester Bestandteil der Abiturprüfung im Leistungskurs Musik einiger Bundesländer.

Wir beginnen damit, Intervalle (die Abstände zwischen zwei Tönen) mit dem Gehör zu bestimmen. Rhythmusdiktate und das Hören von Tonfolgen münden in ein Melodiediktat. Ergänzend zum Unterricht benutzen wir Apps (z.B. Ear-Trainer), die uns entsprechende Aufgaben stellen. Mit gezieltem Hörtraining erweitern wir unsere Kenntnisse im Bereich der  Harmonielehre und im Tonsatz, Grundvoraussetzung für das Erstellen eigener Musikstücke.